Semmeln und das Wettbewerbsrecht

VonCKrois

Semmeln und das Wettbewerbsrecht

Mit der Frage, ob Semmeln und Brezn zubereitete Speisen sind, hatte sich das OLG München zu beschäftigen (Az. 6 U 2188/18); aber warum tangiert das das Wettbewerbsrecht?

Geklagt hatte ein Wettbewerbsverband. Es ging um die Frage, wie lange Bäckereien mit Café an Sonntagen Semmeln, Brezen und Brot verkaufen dürfen.

Das Ladenschlussgesetz erlaubt den Verkauf in Bäckereien an Sonn- und Feiertagen für maximal drei Stunden. Cafés dürfen länger geöffnet sein, allerdings dürfen diese nur zubereitete Speisen verkaufen.

Und genau um diese Frage ging nun vor dem OLG München. Ist eine Breze eine zubereitete Speise oder nicht? Das OLG München sagt ja, es handle sich um „verzehrfertige Nahrungsmittel, deren Rohstoffe durch den Backvorgang zum Genuss verändert wurden“.

Das Urteil freut sicher alle Spätaufsteher deren Sonntagsfrühstück nun gerettet ist und auch die Bäckerei-/Cafébetreiber.

Über den Autor

CKrois administrator

Schreibe eine Antwort